Gunzenhausen bleibt Fairtrade-Stadt

Fairtrade Geburtstagskuchen

Darauf dürfen wir zurecht stolz sein: Gunzenhausen hat in einem Rezertifizierungsverfahren den Titel als „Fairtrade-Stadt“ erfolgreich verteidigt und darf nun weitere zwei Jahre lang diese wichtige Auszeichnung tragen. Ursächlich für den Erfolg war die Erfüllung eines Kriterienkatalogs. So müssen u.a. Fairtrade-Produkte in der Stadt angeboten werden, Vereine Engagement in diesem Bereich zeigen und die Öffentlichkeit über Aktionen informiert werden. „Auf die Zertifizierung sind wir wahnsinnig stolz, möchten wir mit unseren Bemühungen die Welt doch ein klein wenig besser machen“, freut sich Kerstin Zels, Sprecherin der Gunzenhäuser Fairtrade-Gruppe. „Jeder Mensch möchte fair und gerecht behandelt werden. Schon kleine, gerechte Kauf- oder Konsumentscheidungen, hier bei uns im kleinen Gunzenhausen getroffen, können tausende Kilometer entfernt beim Produzenten Großes und Gutes bewirken.“

2022 wurde Gunzenhausen erstmals als Fairtrade-Stadt ausgezeichnet, seitdem hat sich viel getan. Fairer Handel wurde lokal verankert, dazu wurde das internationale Engagement des gemeinnützigen Vereins Fairtrade Deutschland e.V. bei den Bürgerinnen und Bürgern bekannt gemacht. Bald wurde die Grundschule Süd als Fairtrade-Schule zertifiziert. Die lokale Fairtrade-Steuerungsgruppe zeigte sich häufig in der Öffentlichkeit präsent, u.a. beim Stadtjubiläum (Fairtrade-Schokolade), Familientag (Fairtrade-Torwandschießen), beim KulturHerbst (Fairtrade-Schaufenster) oder beim alljährlichen Fahrradaktionstag (Fairtrade-Bananen). Die zahlreichen tollen Aktionen und daraufhin geknüpften Kooperationen führten dazu, dass Fairtrade nun auch in Gunzenhausen fest dazugehört.

„In Zeiten globaler Krisen, hoher Inflation und immer knapperen Kassen hat der Fairtrade-Gedanke oft keinen Platz im Alltag“, so Erster Bürgermeister Karl-Heinz Fitz. „Dennoch gibt es Menschen, denen geht es schlechter als uns. Fairtrade ist mehr als höhere Preise im Supermarkt oder ein buntes Logo auf den Verpackungen. Die Fairtrade-Bewegung bemüht sich um eine nachhaltige Verbesserung der Arbeitsbedingungen und spricht sich klar gegen Kinderarbeit aus. Unser tief verwurzelter Glaube an Solidarität und Gerechtigkeit sollte nicht auf die eigene Lebenswirklichkeit beschränkt bleiben. Deswegen unterstützen wir als Stadt Fairtrade. Und deswegen dürfen wir stolz auf die Auszeichnung sein.“

 

Zurück